Schrottplätze - was muss man wissen

Schrottplätze Frankfurt

Schrottplätze gibt es in Deutschland ausreichend. Alleine in Frankfurt gibt es eine ganze Handvoll dieser Verwertungsstellen. Dazu zählt auch die Autoverwertung Frankfurt. Doch was sollte man als Verbraucher wissen, wenn man einen Schrottplatz anfährt? Um den Schrottplatz herum gibt es viele Fragen, welche selbstverständlich Autofahrer vor einer Autoverwertung gerne beantwortet haben möchten. In diesem Ratgeber werden wir auf die einzelnen Fragen etwas näher eingehen und hoffen, diese für Sie ausreichend mit Antworten füllen zu können.

Muss ich mein Auto zum Schrottplatz bringen

Ein Muss steht in diesem Teil nicht dahinter, trotzdem ist es sehr sinnvoll, das eigene Fahrzeug auf einem Autoverwertungshof in der Rhein-Main-Region verwerten zulassen. Leider sieht man gerade in Großstädten wie beispielsweise Frankfurt immer wieder verlassen Autos am Straßenrand stehen. Diese können zu einem echten Umweltproblem werden. Denn in einem Auto befinden sich zahlreiche Gegenstände beziehungsweise Flüssigkeiten, welche unbedingt verwertet werden müssen. Sollten diese Flüssigkeiten in die Umwelt geraten, kann es zu schweren Schäden kommen. Die Schrottplätze können in diesem Fall weiter helfen.

 

Schrottplätze - wie wird das Fahrzeug verwertet

Entscheidet sich ein Verbraucher dazu, ein Fahrzeug auf die naheliegenden Schrottplätze zu bringen, werden die Fahrzeuge dort fachgerecht verwertet. Zu der fachgerechten Verwertung gehört es unter anderem, das Fahrzeug nicht nur entgegen zu nehmen, sondern verwertbare Autoteile aus dem Fahrzeug auszubauen. Diese verwertbaren Autoteile sind so weit funktionstüchtig, dass sie in einem anderen Auto noch ihren Dienst leisten können. Schrottplätze bauen diese verwertbaren Autoteile aus und bieten sie weiteren Kunden an. Sind die verwertbaren Autoteile ausgebaut, geht es weiter zum Demontieren weiterer Bauteile. Hier gehören unter anderem Plastikteile dazu, aber auch weiter verwertbare Gegenstände, welche anders entsorgt werden müssen. Anschließend wird das Auto trocken gelegt. Das bedeutet, alle Flüssigkeiten werden abgelassen und fachgerecht entsorgt. Erst jetzt kann ein Fahrzeug entsorgt werden. Ein Auto besteht aus rund 65% seines Gewichtes aus Stahl und Eisen. Diese 65% werden vollständig entsorgt beziehungsweise so zusammengepresst, dass sie für den Weiterverkauf verwertet werden können.

 

Kostet die Autoverschrottung etwas

Wer als Verbraucher schon mal Schrottplätze besucht hat, wird wissen, dass die Annahme der Fahrzeuge vollkommen kostenfrei stattfindet. Verbraucher haben die Möglichkeit, das Fahrzeug selber oder über eine Werkstatt abzugeben und müssen keinerlei Kosten für die Entsorgung zahlen. Für die Entsorgung erhalten Verbraucher anschließend einen Nachweis, sodass diese den Behörden vorgelegt werden kann. Das Vorlegen der Bescheinigung ist vor allem bei Versicherungen beziehungsweise bei Behörden, die Autos an- und abmelden, wichtig. Denn mit diesem Nachweis wird bestätigt, dass ein Fahrzeug vollständig aus dem Verkehr genommen wurde.